Das Sonnenvitamin

Würdest du täglich ein Mittel zu dir zu nehmen, welches

  • die Ansteckungsrate bei Infektionskrankheiten wahrscheinlich reduziert
  • die Schwere von Krankheitsverläufen möglicherweise vermindert
  • die Sterblichkeit bei Hoch-Risiko-Patienten von über 50 auf unter 20% reduziert
  • deinen Knochenstoffwechsel reguliert und zur Mineralisation und Härtung der Knochen beiträgt
  • eine positive Wirkung auf dein Herz-Kreislauf-System hat
  • die Bauchspeicheldrüsenzellen schützt
  • das Immunsystem unterstützt
  • das Hautbild positiv beeinflusst?

Wenn es also so ein Mittel gäbe – würdest du es nehmen?

Nun, es gibt so ein Mittel und es heisst: Vitamin D!

Die Bedeutung von Vitamin D für das Immunsystem und das Risiko von viralen Infektionen ist seit langem bekannt. Schon 2016 berichtet eine Studie des Robert-Koch-Instituts (Rabenberg & Mensink, 2016) in Deutschland über einen erheblichen Vitamin D-Mangel bei deutschen Erwachsenen: 61.5% dieser Bevölkerungsgruppe befindet sich im Vitamin D-Mangel (< 50 nmol/l), 30.2% weisen einen schweren Mangel auf (< 30 nmol/l). Vor allem im Winter steigt dieser Anteil an schwerem Vitamin D-Mangel auf über 50%! Und über 80% (!) der Erwachsenen haben im Winter insgesamt einen Vitamin D-Mangel!

Gibt es ein erhöhtes Risiko für Atemwegserkrankungen im Vitamin-D-Mangel?

Auch diese Frage beantwortet eine Meta-Analyse eindeutig. In der Gruppe mit niedrigen Vitamin D-Spiegeln gab es 83 % mehr Atemwegsinfekte. Bei niedrigen Vitamin D-Spiegeln wurde eine Verdreifachung der Sterblichkeit an Atemwegsinfekten gefunden. Der Anstieg der Risiken war dabei nicht linear, sondern mit sinkenden Vitamin D-Spiegeln wurde ein exponentieller Anstieg gefunden. Unterhalb eines Spiegels von 37,5 nmol/l fand sich der steilste Anstieg des Risikos (Pham et al.,2019). Wir erinnern uns: Ca. 30 % der Erwachsenen haben einen Spiegel unter 30 nmol/l, im Winter sind es hingegen mehr als 50 %.

Auch bezüglich Vitamin D und SARS2-Covid-19 (alias Corona) ist die Datenlage interessant und vielversprechend. Die SSAAMP (Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention) hat kürzlich einen dringenden Appell von Schweizer Ärzten publiziert. Darin zitieren die Autoren namhafte Studien, welche den (positiven) Einfluss von Vitamin D bei Covid-19 aufzeigen.

Ok – wo finde ich dieses Vitamin D?

Die empfohlene Zufuhr von Vitamin D für gesunde Menschen beträgt laut D.A.CH (deutsche, österreichische und Schweizer Ernährungsgesellschaften) beträgt 800 IE pro Tag. Dies geschieht im Sommer weitgehend durch die Exposition der Haut (Oberarme, Gesicht) in der Mittagszeit. Voraussetzung ist natürlich, dass die Sonne scheint, die Haut nicht durch Kleider bedeckt wird und wir keinerlei Sonnenschutzmittel einschmieren 😉 In den Monaten Oktober bis April jedoch, ist dies aufgrund des Sonneneinstrahlwinkels nicht möglich.

Eine zusätzliche Möglichkeit wäre in dem Fall, dass wir das Vitamin D3 über die Nahrung zu uns nehmen. Aber um 800 IE Vitamin D über die Nahrung aufzunehmen, bedarf es ca.

  • 400 g Makrele
  • 4 kg Schweinsschnitzel
  • 20 Eier
  • 20 Liter Vollmilch
  • 10 kg Kalbsleber
  • 10 kg Brie (45%)
  • 600 g Avocado
  • oder 1 kg Pilze

Wohlgemerkt: täglich! Und bei erheblichen Vitamin D Mängeln (wir erinnern uns), reichen 800 IE leider nicht aus. Bei der Zufuhr grösserer Mengen ist es allerdings ratsam, die Vitamin D-Spiegel im Labor zu messen.

sundown in heart-shape

Gerne beraten wir dich über die Vorteile dieses hochinteressanten Vitamins in unserer Praxis!

Adventszeit – Tipp 23

Das vorletzte Türchen in unserem Adventskalender öffnet sich. Von Magdalena stammt folgendes Rezept:

Unser täglich Brot

Buttermilch- Kartoffel- Zwirbelbrot

  • 200 g Dinkelmehl
  • 150 g gekochte Kartoffeln, vom Vortag (fein zerkleinert)
  • 300 g Mehl  Typ 550
  • 350 g Buttermilch, lauwarm
  • 1 TL Zucker oder Honig
  • 1 Würfel Hefe 40 g
  • 1.5 TL Salz

Dinkelmehl und die Kartoffeln zusammen vermengen. Die übrige Zutaten zugeben, ca. 3 Minuten lang kneten. 

Den Teig  mittig  auf das  Backpapier legen; die Papierenen diagonal zusammen-zwirbeln*. Die Nahtstellen nach oben stehen lassen (während dem Backen, gehen diese auseinander, so bekommt das Brot seine rustikale Form). In den kalten Backofen  stellen und bei 200 °C für ca. 50 Minuten backen.

Ich hoffe, es schmeckt euch 🙂

Frohe Festtage!

Magdalena

Adventszeit – Tipp 22

Zyklusanregende Teemischung

Du leidest an Amenorrhoe? Dein Zyklus pendelt sich nach längerer Hormoneinnahme nicht mehr richtig ein? Dann könnte folgende zyklusanregende Teemischung hilfreich sein.

Lasse in einer Drogerie oder Apotheke

  • Rosmarin
  • Eisenkraut
  • Beifuss

zu gleichen Teilen mischen (100.0g). Trinke von dieser Mischung 3x täglich eine Tasse. Rosmarin wirkt erwärmend auf deine Gebärmutter, Eisenkraut wirkt regulierend auf den Zyklus und Beifuss ist ein Frauenheilkraut schlechthin.

Die Teemischung ist individuell abänderbar und lässt sich gut mit anderen Kräuter ergänzen. Sprich dafür gegebenenfalls mit einem erfahrenen Arzt oder Heilpraktiker.

Aber Achtung: Wende diese Teemischung nicht zu spät abends oder bei einer Schwangerschaft an 🙂

Nadine

Adventszeit – Tipp 21

Vier Türchen verbleiben noch. Heute öffnen wir Nummer 21. Dieser Tipp kommt wieder von unserer wunderbaren Ernährungsberaterin, Carmen:

Blumenkohl-Pizza

Zubereitung

Pizza-Boden:

400g Blumenkohl gerüstet  •••  100g Gruyère  •••  1 Ei  •••  Herbamare 

Den Blumenkohl waschen, rüsten und in etwas grössere Röschen schneiden. An einer groben Gemüseraffel zerkleinern, den Rest von Hand in kleine Stückchen schneiden.

100g Gruyère raffeln und mit dem Blumenkohl in einer Schüssel mischen.

Die Gemüse-Käse-Mischung mit Herbamare würzen.

Das Ei gut verquirlen und mit den restlichen Zutaten vermengen.

Die Masse in einer Wähenform gleichmässig verteilen und mit einer Gabel gut andrücken.

Im vorgeheizten Backofen (200°C Ober- und Unterhitze) für 15 min. backen.

Pizza-Belag:

5 – 6 EL selbstgemachte Tomatensauce (ersatzweise gehackte Pelati)  •••  Gemüse nach Wahl  •••  1 handvoll Oliven  •••  150 – 200g Mozzarella  •••  italienische Kräutermischung

Den Pizzaboden mit der Tomatensauce bestreichen. Falls du Pelati anstelle von Tomatensauce nimmst, diese etwas mit Herbamare würzen.

Mit dem Gemüse und den Oliven belegen.

Mozzarella in kleine Würfel schneiden und darüber verteilen.

Zum Schluss mit italienischen Kräutern würzen.

Die Pizza für weitere 15 – 20 min. im Backofen backen.

Optional: Die Pizza nach dem Backen mit Rucola belegen.

Dazu passt ein gemischter Salat. 

Viel Spass beim Nachkochen und än Güätä 🙂 

Carmen

Adventszeit – Tipp 20

Die 4. Adventskerze brennt und mit ihr öffnet sich auch unser 20. Türchen. Heute mit einem Tipp aus der Spagyrik:

Vier-Winde-Tinktur

Die Festtage stehen vor der Tür und wie jedes Jahr heisst das auch wiederum Schwerstarbeit für unsere Verdauungsorgane. Nicht selten kapitulieren unsere lieben Helferlein im Darm vor dem grossen Ansturm und geben uns das klar mit folgendem Beschwerdekomplex zu spüren:

  • Druckgefühl im Unterbauch
  • Schmerzen (teilweise krampfartig)
  • Völlegfühl, Blähungen
  • Stuhl häufig mit glasigen Schleimbeimengungen
  • (gehäufte) Stuhlentleerung führt zu vorübergehender Besserung der Beschwerden
  • Wechsel von Durchfall zu Verstopfung

Um die Sache nicht weiter eskalieren zu lassen, können wir unsere Verdauung mit einem spagyrischen Spray unterstützen. Das folgende Rezept kann dir deine Lieblingsapotheke sicher gerne mischen:

Rezept zur Vier-Winde-Tinktur

Rp

  • Foeniculi tinct. spag                                                Fenchel
  • Carvi tinct. spag.                                                      Kümmel
  • Matricariae tinct. spag.                                         Kamille
  • Menthae pip. tinct. spag. aa 100.0                   Pfefferminz

D.S. 3 x tgl. 10 Tr. (3 Spraystösse) nach dem Essen.

Achtung: Bei Beschwerden ersetzt das Rezept nicht den Gang zu einer medizinischen Fachperson!

Schöni Fäschttäg und bliebet gsund!

Olivier

Adventszeit – Tipp 19

Wir kommen heute zum 19. Türchen. Der Beitrag von Magdalena dreht sich heute um einen:

5 Elemente Salat

„ Die Fünf- Elemente-Ernährungslehre hat in China lange Tradition. Lebensmittel werden ebenso wie Arzneimittel in ihrer Wirksamkeit beschrieben und geben Aufschluss über Temperatur (kalt-neutral-heiss), Geschmacksrichtung (sauer-bitter-süss-scharf-salzig) und Organ bzw. Element-Zugehörigkeit (Metall-Wasser- Holz- Feuer- Erde). Unsere Ernährung hat einen erheblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden und die Gesundheit. Alles was wir zu uns nehmen, stärkt oder schwächt uns. Wir können die Kenntnisse  über „Qi-Kraft der Nahrungsmittel“ für uns nutzen, um die Energie in unserem Körper anzupassen und auszugleichen!“  

Inspiriert von Bo Sun T.Wilhelms

  • Feuer – 3 mittlere Rote Beten…
  • Erde – 3 Möhren und 3 Äpfel fein raspeln, Mandelstifte – ca 80 g – dazugeben…
  • Metall – Ingwer frisch – (kleines Stück), fein raspeln und alles mit
  • Wasser – Salz und  mit etwas…
  • Holz – Zitronensaft  (von ca. 1 Zitrone) würzen…

 Dressing: 2 Bananen, 80 ml Orangensaft und 80 ml Apfelsaft, etwas Rohzucker mit 4-6 EL Sesam oder Arganöl-durchmixen und über den Salat giessen, ca. 20 Min. ziehen lassen.

*Wirkung: Yin-aufbauen; gegen Hitzekrankheiten*, kann bspw. bei Juckreiz und Darmparasiten hilfreich sein…

Wie immer gilt: der 5-Elemente-Salat ersetzt bei Beschwerden nicht den Gang zu einer medizinischen Fachperson!

Viel Spass beim Zubereiten und Geniessen!

Magdalena

Adventszeit – Tipp 18

Unser 18. Türchen öffnet sich – heute geht es um

Digital Detox

Soziale Medien und der überwältigende Informationsfluss im Internet/Fernseher sorgen für Stress und Überforderung. Eine gute Achtsamkeitsübung ist es daher, bewusst das Smartphone/Tablet/Computer wegzulegen und eine medien-/internetfreie Zeit zu verbringen.

Bestimme für dich eine Tageszeit (wann und für wie lange), an denen Du auf Dein Smartphone/Computer verzichtest: beispielsweise eine Stunde vor dem Schlafengehen oder unmittelbar nach dem Aufstehen. Vielleicht ist es ja möglich, dies während der ganzen Adventszeit durchzuführen.

Nutze die Zeit für mehr Achtsamkeit deinetwillen!

Stefanie

Adventszeit – Tipp 17

Spagyrikmischung zur Vorbereitung auf die Geburt 🤰🏻🌞

Die nachfolgende Spagyrikmischung hilft dir, dich und deinen Körper auf die anstehende Geburt vorzubereiten. Sie

  • reguliert die Hormone
  • fängt Gemütsschwankungen ab
  • hat eine entspannende Wirkung auf die glatte und quergestreifte Muskulatur
  • hilft bei der Stressbewältigung

Du darfst diese Mischung gerne auch während der Geburt einnehmen. Lasse in einer Drogerie oder Apotheke folgende Essenzen zu 50.0ml mischen und beginne mit der Einnahme 14 Tage vor dem errechneten Geburtstermin (3x tgl. 3 Sprühstösse in den Mund geben):

  • Gelsemium
  • Cimifuga
  • Pulsatilla
  • Piper methysticum
  • Rosa damascena

Nadine

Adventszeit – Tipp 16

Unser 16. Adventstürchen öffnet sich. Dahinter verbirgt sich ein weiteres, leckeres Gericht von unserer Ernährungsberaterin Carmen Studer:

Quinoa-Linsen-Bratlinge mit Knobli-Dip und gemischtem Salat

Quinoa-Linsen-Bratlinge:

200g Quinoa  •••  1 Broccoli  •••  100g rote Linsen  •••  ½ KL Gemüsebouillon  

Oliven- oder Kokosöl  •••  Dinkelmehl 

Quinoa gut waschen, mit doppelter Menge Wasser aufsetzen und für 15 – 20 min. auf kleiner Stufe köcheln lassen.

Broccoli waschen und rüsten, anschliessend in kleine Röschen teilen und nach etwa 5 min mit dem Quinoa mitdämpfen. 

Die roten Linsen ebenfalls gut waschen, nach erneuten 5 min. zum Quinoa-Gemüse hinzugeben und die letzten 7 – 8 min. dämpfen. 

Nach und nach immer nur wenig Wasser hinzufügen, damit die Masse am Schluss nicht zu feucht wird. 

Nach rund 20 min. die Pfanne ohne Deckel auf der ausgeschalteten Herdplatte stehen lassen, damit die allfällige Restflüssigkeit noch etwas verdampfen kann. 

Zum Schluss aus der Quinoa-Linsen-Masse kleine Burger formen und im Oliven- oder Kokosöl rundherum goldbraun anbraten. Wenn der Teig zu feucht ist, einfach etwas Dinkelmehl hinzufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. 

Knobli-Dip:

180g Joghurt natur  •••  1 Knoblauchzehe  •••  Gewürzsalz 

Knoblauchzehe schälen und pressen, mit dem Naturjoghurt vermischen und mit dem Gewürzsalz abschmecken. 

Gemischter Salat:

1 EL Rapsöl  •••  1 EL Aceto balsamico  •••  1 – 2 KL Senf  •••  Kräuter / Gewürze nach Wahl 

1 kleines Stück Zwiebel  •••  grüner Salat und Rohkost nach Wahl  (saisonal & regional) 

Rapsöl, Aceto balsamico, Senf und Kräuter/Gewürze gut miteinander vermischen. 

Zwiebelstück klein hacken und mit der Salatsauce vermischen.

Grüner Salat und Rohkost waschen, rüsten und in die gewünschte Form schneiden, ebenfalls mit der Salatsauce vermischen.

Viel Spass beim Nachkochen und än Güätä 🙂

Carmen

 

Adventszeit – Tipp 15

Leberwickel

Als unauffälliges, zumeist stilles Organ vollbringt unsere Leber dennoch täglich Höchstleistungen. Sie ist unser zentrales Stoffwechselorgan und für Menschen überlebensnotwendig. Gerade in der Weihnachtszeit, wo wir gerne gut und viel essen, ist die Leber stark gefordert. Höchste Zeit also, diesem Organ auch mal etwas Gutes zu tun!

Leberwickel eignen sich bei verschiedenen Arten von Leber- sowie Verdauungsbeschwerden. Die wohltuende, wärmende Wirkung kann bei folgenden Beschwerden Linderung bringen:

  • Entschlackung, Entgiftung und Entstauung der Leber.
  • Nach schwerem, fetthaltigem Essen.
  • Müdigkeit oder Schlafstörungen (Erwachen zwischen 2 und 3 Uhr morgens).
  • Kopfschmerzen, Verspannungen und Nervosität.

Hilfsmittel

Leberöl*, Waschtuch, Frottétuch, Wärmeflasche / Kirschstein- / oder Traubenkernkissen, Wolldecke

Leberöl

In einigen Apotheken und Drogerien werden Leberöle hergestellt und verkauft. Falls ihr kein spezielles Leberöl zur Verfügung habt, könnt ihr auch ein feines Basisöl nehmen, z.B. Mandel-, Jojoba-, Kokos oder Sonnenblumenöl. Falls gewünscht könnt ihr es mit ätherischen Ölen in reiner Qualität verfeinern: bspw. 2 Tropfen Zitronenöl, 2 Tropfen Fenchelöl, 3 Tropfen Wacholderöl und 3 Tropfen Lavendelöl.

Anwendung

  1. Leberöl auf rechten Rippenbogen einmassieren
  2. Waschlappen nässen, gut auswringen
  3. auf den rechten Rippenbogen auflegen
  4. Frottétuch über den Waschlappen legen
  5. Wärmequelle wie Bettflasche, „Chriesisteinsack“ auflegen
  6. Oberkörper mit Wolldecke einwickeln
  7. Ruhig und entspannt liegen bleiben

Der ganze Wickel wird so lange belassen, bis er abgekühlt ist.

Bliebet gsund!

Olivier